Anfang des Jahres wurde in Stuttgart erstmals Feinstaub-Alarm ausgelöst. Ein solcher Alarm kann auch Auswirkungen auf Kaminbesitzer haben, die mit Brennholz heizen – allerdings keine großen. Wird der Feinstaub-Alarm ausgelöst ist prinzipiell nur die Stadt Stuttgart selbst betroffen, angrenzende Kreise und Gemeinden nicht. Wer seine Wohnung ausschließlich mit Brennholz beheizt braucht sich ebenso keine Gedanken zu machen. Sie oder er muss natürlich nicht auf die wohlige Baumkrone-Atmosphäre in den eigenen vier Wänden verzichten und darf auch während des Alarms weiterheizen.

Diejenigen, die ihren Kamin aus ästhetischen Gründen (z.B. für einen gemütlichen Kaminabend) zusätzlich zu ihrer gewöhnlichen Öl- oder Gasheizung anschmeißen wollen, sollen nach Möglichkeit die ersten drei Abende nach Bekanntgabe des Alarms ihre Komfort-Kamine nicht befeuern. So soll die Luft innerhalb des „Kessels“ sauberer werden.

Wir bitten daher all unsere Brennholz-Kunden an der freiwilligen Aktion teilzunehmen und für ganz wenige Abende im Jahr auf die Verwendung ihres Kamins zu verzichten. Ist der Alarm vorüber, wünschen wir Ihnen weiterhin viel Vergnügen mit unserem Brennholz!

Laden Sie doch hierzu Ihre Freunde ein und holen den vermeintlich verpassten Kaminabend bei einem schönen Gläschen Wein gemeinsam nach.

Feinstaub Auswirkungen Kaminbesitzer

Quelle (Bild): Landeshauptstadt Stuttgart (2016): Die Luft in Stuttgart geht alle an! Informationen zum Feinstaub-Alarm, S. 6f.